Nächste Termine
Zur Zeit sind keine Eintrge vorhanden!

Den aktuellen Narrenfahrplan für die Kampagne 2012 gibt es hier als Download: link (PDF, 30 KB).

 

 

Knapp 1000 Besucher erleben in der Rheinmatthalle in Weisweil 16 gut aufgelegte Tanzgruppen / Vorjahressieger aus Ringsheim und Oberhausen verteidigen ihre Titel.

Rämässer Chicks

WEISWEIL. Titelverteidigung erfolgreich: Beim Tanzfestival in der Rheinmatthalle triumphierten am Sonntagabend die Vorjahressieger. In der Frauen-Kategorie räumten die Rämässer-Chicks aus Ringsheim in ihren Elfenkostümen kräftig ab, bei den Männern triumphierte das Herrenballett Oberhausen mit goldblond gelockten Perücken. Knapp 1000 Besucher feierten bis nach Mitternacht – und erlebten 16 gut aufgelegte Tanzgruppen. [...]

Der Auftritt der Rämässer-Chicks ist da schon deutlich filigraner. Die sechs Ringsheimerinnen haben sich als Elfen verkleidet, tragen stilecht spitze Ohren, haben sich am ganzen Körper mit Blättern geschmückt und pusten jede Menge Glitzerstaub von der Bühne. Sie proben ihren Auftritt seit Ende Oktober. Und betreiben auch sonst jede Menge Aufwand: "Wir brauchen etwa eine bis eineinhalb Stunden, bis wir umgezogen und geschminkt sind und uns die Haare gemacht haben", sagt die 22-jährige Samantha Mutz. Die Ringsheimer sind nicht die einzigen, die schweres Geschütz auffahren. Die elf Frauen- und fünf Männerteams geben sich alle Mühe, das Publikum zu beeindrucken. Das Wolfsballett aus Ettenheimweiler hat sich in aufwendige Katzenoutfits geschmissen, die Schell-Mi aus Forchheim haben sich in Krachleder und Dirndl gezwängt, die Garde aus Weisweil inszeniert ein Räuber-und-Gendarm-Spiel mit Pink-Panther-Kostümen. Die fünfköpfige Jury besteht aus vier Experten und einem Laien aus dem Publikum, Punkte gibt es für Kostümierung, Ausstrahlung, Choreographie, Synchronität und Extras wie Bühnenbild und Accessoires. [...]

09. März 2011, Veröffentlicht in der gedruckten Ausgabe der Badischen Zeitung.

Text und Bild von: Patrik Müller

 

Brauchtumsabende der Rämässerzunft Ringsheim mit Tänzen, Vorträgen und der Vorstellung der neuen Königin.

Ein richtiger Hingucker beim Brauchtumsabend war das schaurig-schöne Gruselballett.

RINGSHEIM. Zwei Tage lang war am vergangenen Wochenende das Ringsheimer Bürgerhaus beim Brauchtumsabend der Rämässerzunft fest in Narrenhand. Gelüftet wurde auch das Geheimnis um die neue Rämässerkönigin: Mantel und Krone wechselten von Evelyne Gantert zu Sonja I. (Sonja God).

Markus God führte mit seinen "Lehrlingen", den beiden Jung-Rämässern Janik God und Markus Göppert, durch das Programm. Die beiden Urfasnachter Ruth und Hans-Dieter Volz und der Spielmannszug unterstützten das närrische Volk bei der Intonation des Rämässer-Liedes. Der Narrensome (Leitung Ruth Volz) wuselte in Clownkostümen über die Bühne und erhielt einen kräftigen Applaus. Zehn hübsche Gardemädchen unter der Leitung von Sybille Friedmann legten danach einen flotten Tanz auf die Bühne.

Die zwei "Brudligie" (Sybille Friedmann und Volker Kern) berichteten über ihre Tätigkeit als Umzugshelfer ins neue Rathaus und stellten fest, dass es mit der Hilfsbereitschaft der Rathäusler nicht weit her gewesen sei. Die krampfhafte und erfolglose Suche nach einheimischen Sargträgern wurde ebenfalls aufgetischt, wie das "teure Gemälde" im Eingangsbereich des renovierten Rathauses. Nach dem Tanz der "No Name Rämässer" (Leitung Ruth Volz) waren "Menschen, Bilder, Emotionen" das Thema der "Rämässer United", in dem bekannte Szenegesichter wieder auflebten. Moderator Günter Jauch (Christian Weber) holte den Topstar Lena Meyer-Landrut (Jasmin Nopper) auf die Bühne. Mit einem umjubelten Auftritt stellte Jasmin Nopper ihre Gesang- und Schauspielqualitäten unter Beweis. Narumol (Tobias Hug) und Josef (Florian Müller), das Kultduo aus "Bauer sucht Frau", waren die nächsten Stargäste. Das Paar lieferte sich dann noch ein Duell mit Fernsehkoch Johann Lafer (Christian Müller), wobei Lafer entsetzt reagierte, als Narumol eine Currywurst förmlich exekutierte. Zum Schluss sorgte DJ (Sebastian Singler) für gute Laune.

Werbung


Eine eindrucksvolle Schau gelang den "Los Tiquillas" (Männer des TuS) mit ihrer Schwarzlichtshow "Mexikanische Hühner" (Leitung Julia Römer). Wenn die "Kahlenbergkrabben" auf die Bühne kommen, geht es ans Eingemachte, denn sie nehmen kein Blatt vor ihren Schnabel. Von oben betrachtet sei der "Krüppel" des neuen Lindenbaumes in der Herrenstraße eine Zumutung als Landeplatz für Krabben, meinten sie zum Beispiel. Und sie stellten die Frage, ob es im neuen Hotel an der B 3 etwa einen Swingerclub geben könnte? Erfahren hatten sie auch, dass einem Jubilar zum 85. Geburtstag von der Gemeinde statt der Glückwunschkarte versehentlich die Rechnung für das Geschenk überreicht wurde. Und beim Irischen Abend des Kulturkreises sei die Truppe offensichtlich überfordert gewesen, meinten die Narren.

Die Rämässer-Chicks führten danach in ihren Elfenkostümen einen ausdrucksstarken Elfentanz auf. Der Auftritt der Uralt-Hästräger mit "Frau Wäber" (Hans-Peter Göppert) befasste sich mit der Ringsheimer Gewerbeinfrastruktur. Sie kamen zum Fazit, dass der Grundbedarf durch den Ringsheimer Einzelhandels gedeckt sei. Volker Kern trat in bewährter Art wieder als Bürgermeister-Imitator auf. Als "Fasenthasserin" trat Eva Löhrmann in die Bütt und ließ an der ganzen Fasnachterei nichts Gutes: "Die Macht der Doofen ist zu stark, als man sich dagegen wehren möchte". Mit dem Tanz "Das schaurig schöne Gruselballett" zeigten junge Rämässer noch einmal eine starke Leistung.

Zum Finale trafen sich alle Akteure wieder auf der Bühne. Ihnen und den Helfern im Hintergrund dankte Oberzunftmeister Ernst-Matthias Weber. Ruth und Hans-Dieter Volz griffen noch einmal mit dem Lied "Do geh’n m`r immer wieder hi" zum Mikrofon und animierten die Besucher zum Mitsingen, bevor die Tanzrunden eingeläutet wurden.

28. Februar 2011, Veröffentlicht in der gedruckten Ausgabe der Badischen Zeitung.

Text und Bild von: Adelbert Mutz

 

Den aktuellen Einteilungsplan für die Kampagne 2011 gibt es hier als Download: link (PDF, 80 KB).

Wer bei seiner Schicht verhindert ist, soll sich bitte baldmöglichst bei Veronika melden, damit für entsprechenden Ersatz gesorgt werden kann.

 

Vorbereitung auf die Umzugszeit



Eierlikörabend

 

Am 20.01.2011 trafen sich die Rebwieber  und –männer zu ihrem 2. „Eierlikörabend“.
Nachdem diese Veranstaltung letztes Jahr zum ersten Mal stattgefunden hat, haben sich dieses Jahr eine stattliche Anzahl Rebwieber und auch –männer im Narrenkeller getroffen, um gemeinsam den Eierlikör für die bevorstehenden Umzüge zu produzieren.

 

 

 

 

 

Eierlikörabend

 

 

Besonders bei den Männern war die Herstellung des Eierlikörs mit den neuartigen Küchengeräten von großem Interesse. Es wurden die verschiedensten Sorten an Schnaps bzw. anderer Spirituosen ausprobiert. Das Endprodukt wurde natürlich auch gekostet und bewertet.

 

 

 

 

 

 

 

Alle waren sich einige, dass dieses Treffen ein fester Bestandteil im Terminkalender werden soll.
Eierlikörabend

 
Weitere Beiträge...