Spielmanns- und Fanfarenzug


Gründung:

Im Frühjahr 1957 wurde der Spielmannszug gegründet. Helmut Schlachter, damals im Verwaltungsrat des TuS, erklärte sich bereit, den Zug zu übernehmen. Die Narrenzunft Rämässer und der TuS verpflichteten sich, die Instrumente gemeinsam zu beschaffen und alle Interessen der Spielleute zu vertreten.

Der Spielmannszug gehört somit seit seiner Gründung diesen zwei Muttervereinen an. Diese Doppelfunktion ist durchaus sinnvoll, finden doch Turnfeste in der Regel in den Sommermonaten statt, während die Fasnachtskampagne in den Wintermonaten abläuft.

Vom kulturellen Leben in Ringsheim ist der Spielmannszug seit seiner Gründung nicht mehr wegzudenken. Es gab kaum einen Fasnachtsumzug der nicht mit klingendem Spiel vom Spielmannszug angeführt wurde.

Gauturnfeste, Landesturnfeste, Bundesturnfeste und auch Volksfeste wurden musikalisch mitgestaltet. Nicht vergessen sei auch das Mitwirken beim großen Zapfenstreich. Für die Spielleute war dies immer einer der großen Augenblicke. Für die Zuhörer eine ergreifende Aufführung.

Die Zeit der Big Band:
Die musikalische Verantwortung übernahm nun Alfons Weber. Unter seiner Leitung entwickelte sich der Spielmannszug zu einem Musikzug. 1976 wurde aus dem Musikzug die Musik-Corporation.

Auch die Musik-Corporation hat die Vereine in der näheren und weiteren Umgebung erfolgreich vertreten. Stellvertretend für die vielen großen Auftritte seien beispielsweise der Ball des Sports in Teningen oder Bundesgartenschau in Bonn genannt. Im James Last- und Glenn Miller-Sound konnten den Gästen beliebte Melodien und Evergreens für jung und alt geboten werden.

Der plötzliche Tod des talentierten musikalischen Leiters Alfons Weber am 14. Juli 1978 bedeutete für die Abteilung einen herben Verlust. Wolfgang Kirner als musikalischer Leiter und Alois Weber als Abteilungsleiter führten nun die Abteilung als Big Band weiter, die weiterhin den beiden Muttervereinen angehörte.


Neugründung als Spielmannszug:
Parallel zur Big Band entschloß man sich im Jahre 1979 Aktive des vorhergegangenen Spielmannszugs zu gewinnen und den Spielmannszug so neu aufzubauen, dies wiederum als Abteilung des TuS und der Narrenzunft.

Für den Aufbau des neu formierten Spielmannszug haben sich ganz besonders hervorgetan: Alois Weber, Konrad Hassur und Willi Kienzle. Konrad Hassur übernahm die Stabführung, Alois Weber die Leitung der Abteilung und Willi Kienzle die Ausbildung insbesondere der Jugendlichen.

Ab 1981 stand der Spielmannszug nun also unter der musikalischen Leitung von Konrad Hassur. Auch in dieser Zeit standen neben Turnfesten und Auftritten bei verschiedensten Veranstaltungen die musikalische Weiterbildung im Blickpunkt. Diese wurden unter anderem durch mehrere erzielte Urkunden beim Wertungsmusizieren honoriert.

Im Jahr 1997 feierte der Verein unter der Leitung von Konrad Hassur und Uwe Tischler sein 40-jähriges Jubiläum. Dieses Fest wurde von vielen Gastvereinen musikalisch umrahmt. Dass der Verein Ansehen im Ort genießt, zeigten die vielen Besucher des Festes, die diesen zumeist sonnigen Tag sicher in guter Erinnerung behalten haben.

Das neue Jahrtausend:
2003 nahm Willie Kienzle für zwei Jahre den Stab in die Hand und führte den Spielmannszug unter anderem auf das Landesturnfest nach Villingen-Schwenningen und als erneutes Highlight nach Berlin.Im Jahr 2005 gab Willi Kienzle den Dirigentenstab an die jüngere Generation weiter. Seit dort steht der Spielmannszug unter der musikalischen Leitung von Alexandra Schneider. Abteilungsleiter ist weiterhin Uwe Tischler.

Spielmanns- und Fanfarenzug
50 Jahre Spielmannszug:

Zwei Jahre später, man schreibt das Jahr 2007. Der Spielmannszug darf auf seine 50-jährige Geschichte zurückblicken. Diesen runden Geburtstag durfte der Verein zusammen mit dem Mutterverein TuS Anfang Juli 2007 feiern. Viele befreundete Vereine haben an dem großen und sehenswerten Jubiläumsumzug am Sonntag des Jubiläumswochendes teilgenommen.

Auch heute noch begleitet der Spielmannszug mit seinen 25 Spielleuten den Turn- und Sportverein bei wichtigen sportlichen Veranstaltungen wie Turngala, Jubiläen und Meisterschaftsfeiern, sowie die Narrenzunft bei allen Fastnachtsveranstaltungen
bzw. Fasnachtsumzügen.

Neben den oben genannten Aktivitäten ist der Spielmannszug in seiner jetzigen Form auch in weiteren Bereichen aktiv. Dies sind neben Auftritten bei befreundeten Spielmannszügen im Gau auch Veranstaltungen der Gemeinde wie das Partnerschaftsfest oder der Neujahrsempfang.

Das Angebot des Wein- und Gassenfest wird durch den Bierstand und dem bekannten Flammenkuchen kulinarisch bereichert. Da der Verein in Sachen Bewirtungsfragen mittlerweile ein kompetenter Partner ist, wird er gerne bei den Muttervereinen oder anderen Veranstaltungen als Bewirtungsteam eingesetzt. Dies daraus erzielten Einnahmen helfen dabei, die laufenden Kosten zu decken.